Informationen zu Schwangerschaft und Corona - Dr. Martin Swoboda & Mag. Carolin Unger-Swoboda

Praxis für Frauenheilkunde und Psychotherapie
Dr.  Martin  SWOBODA   &    Mag.  Carolin  UNGER - SWOBODA
4910 Ried im Innkreis    -    Schwanthalergasse 8
Praxis für Frauenheilkunde und Psychotherapie

Dr.  Martin  SWOBODA   
&    
Mag.  Carolin  UNGER - SWOBODA

4910 Ried im Innkreis    -    Schwanthalergasse 8
Praxis für Frauenheilkunde und Psychotherapie
Dr.  Martin  SWOBODA   &    
Mag.  Carolin  UNGER - SWOBODA
4910 Ried im Innkreis    -    Schwanthalergasse 8
M E N S C H  &  F A M I L I E
Direkt zum Seiteninhalt

Informationen zu Schwangerschaft und Corona

Allgemeine Informationen



Liebe Patientin !

"Nicht die beste Zeit zum schwanger sein" ist ein  häufiger Ausspruch in der aktuellen Zeit.

Lassen Sie sich Ihre Schwangerschaft nicht durch dieses fiese Virus vermiesen !

Einige Informationen zu CoVid19 in der Schwangerschaft finden  Sie unter folgenden Rubriken:



Allgemeine Tips zum Umgang mit der CoVid-Situation in  der Schwangerschaft:

Wenn irgendwie möglich, geniessen Sie es , die Schwangerschaft in einer etwas weniger hektischen und "allgemein beruhigten" Zeit zu verbringen, als es der Alltagsstreß in Vor-Covid-Zeiten zugelassen hätte. "Alles hat auch sein Gutes". So sinken auch Ansteckungswege für andere Virusinfektionen und - bei weniger zurückgelegten Kilometern im Auto - sinkt auch die Gefahr eines Unfalles in der Schwangerschaft :)

Vor allem: MACHEN SIE SICH KEINE ÜBERTRIEBENEN  SORGEN !

Als Schwangere sollten Sie  aber durchaus sehr vorsichtig sein, wenn möglich nicht mit dem Virus infiziert zu werden.

BEFOLGEN SIE DAHER ALLE
EMPFEHLUNGEN ZUR INFEKTIONSVERHINDERUNG BESONDERS GENAU:



Sprechen Sie auch mit Ihrem Dienstgeber oder Vorgesetzten,
wie Sie Ihren Arbeitsplatz (um)gestalten können, um eine Infektion
bestmöglich zu verhindern.

Sollten Sie - trotz aller Bemühungen Ihres Dienstgebers, Ihnen einen möglichst sicheren Arbeitsplatz zu gestalten - DIREKTEN PHYSISCHEN KONTAKT mit DRITTPERSONEN in Ihrer Arbeit nicht vermeiden können (z.B. Friseurinnen, Masseurinnen, Stylistinnen, ...) , gilt eine Novelle zum Mutterschutzgesetz bis 31.3.2021, die Ihnen  eine Arbeitsfreistellung bei vollen Bezügen ab der 14. SSW zusagt. Lesen Sie mehr  zu dieser Freistellungsoption.

Im November 2020 wurde ein update der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe zu CoVid in der Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit publiziert:



INFORMATIONEN
zur
FFP2-MASKE in der
SCHWANGERSCHAFT






Freistellung für Schwangere ab der 14. Schwangerschaftswoche bei UNVERMEIDBAREM PHYSISCHEM PERSONENKONTAKT:

Was bedeutet die neue Sonderfreistellung COVID-19 für Schwangere?

Ab Beginn der 14. Schwangerschaftswoche besteht vermehrt die Gefahr eines schwereren Krankheitsverlaufes bei einer Infektion mit COVID-19.

Daher soll es einen Freistellungsanspruch für werdende Mütter geben. Das betrifft Schwangere ab der 14. Schwangerschaftswoche mit Arbeiten, bei denen ein physischer Körperkontakt mit anderen Persoenen erforderlich ist.Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber Schwangere sind ab diesem Zeitpunkt angehalten durch Änderung der Arbeitsbedingungen oder Versetzung an einen anderen Arbeitsplatz eine Gefährdung zu vermeiden. Auch die Möglichkeit von Homeoffice muss dabei geprüft werden.

Ist das nicht möglich, hat die schwangere Arbeitnehmerin Anspruch auf Freistellung mit Entgeltfortzahlung.
Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber bekommen die Kosten vom Krankenversicherungsträger ersetzt.









Rufen Sie mich an (0 699 / 11 49 20 75 ) und wir besprechen alle Ihre Fragen - auch, wie wir hinsichtlich Ihrer Kontrollen vorgehen werden !

Kommen Sie aber bitte  NICHT in die ORDINATION beim Verdacht auf eine Infektion oder während der Quarantänedauer!

IN DEN ALLERMEISTEN FÄLLEN GEHT ALLES GUT AUS !!!
DIE ALLERMEISTEN KINDER, die bei COVID in der Schwangerschaft geboren wurden, sind VÖLLIG GESUND !

Wenn Sie in der Frühschwangerschaft bis zur 14. Schwangerschaftswoche eine CoVid-Infektion  bekommen  haben, lassen Sie zur Sicherheit auf jeden Fall  ein sogenanntes "Ultraschall-Frühscreening" und ein "Organscreening" an einem entsprechend ausgestatteten Ultraschall-Institut durchführen.

Schwangere haben im Vergleich zu nicht-schwangeren Frauen ein erhöhtes Risiko für Thrombosen und Embolien, das durch CoVid 19 noch gesteigert werden kann !

Besprechen Sie daher umgehend mit Ihrem Frauenarzt/-ärztin ob eine Therapie mit "Anti-Thrombose-Spritzen"  bzw. "Venenspritzen" (z.B. Lovenox, ... aut simile), wie man sie z.B. bei Gipsverbänden oder längerer Immobilisierung verwendet, bei Ihnen Sinn machen kann. Diese sogenannten "niedermolekularen Heparine" (NMH) sind auch in der Schwangerschaft gut verträglich und die Verabreichung stellt KEINE Gefahr für Ihr Kind dar. Die Handhabung dieser Spritzen (man kann sie einfach selbst unter die Haut spritzen) ist einfach für Sie zu erlernen - für einige davon gibt es auch sogenannte "Patienten-Pens".

Die tägliche Gabe von Anti-Thrombose-Spritzen (LMH-Injektionen) ist vor allem wichtig, wenn ...

- Ihre Krankheitssymptome heftiger sind - vor allem wenn Sie viel Ruhe brauchen und viel Liegen müssen

- neben der Schwangerschaft weitere Risikofaktoren für Thrombosen bei Ihnen gegeben sind, z.B.
 - wenn Sie schon einmal eine Thrombose oder Embolie hatten !   
 -  wenn  ein naher Verwandter unter 50 Jahren  eine Thrombose oder Embolie hatte
 - bei Übergewicht
 - bei Krampfadern
 - Lebensphase > 35-38 Jahre
 - ... usw. ....

Trinken Sie viel während Ihrer Erkrankung und versuchen Sie, die "Venenpumpe" ein bisschen anzuregen:
stehen Sie öfter mal auf und heben Sie sich auf die Fußballen (Ferse über den Boden  anheben), ...
wenn Sie viel liegen müssen: Beine in die Höhe und  einige Minuten "in der Luft radfahren" ...
Alles natürlich "mit Maß und Ziel" - nichts übertreiben !!! Ruhe und Schonung sind wichtig !

Machen Sie sich um Ihr Baby nicht zu viele Sorgen - vor allem, wenn die Infektion  nach der 14. Schwangerschaftswoche eingetreten ist. In den allermeisten Fällen wird Ihr Kind Ihre Infektion ohne irgendwelche Probleme überstehen!

Wichtig ist aber trotzdem, dass Sie nach der Infektion ca. alle 2-3 Wochen das Wachstum und die Placentafunktion (Doppler) kontrollieren lassen, da es Hinweise gibt, dass die Placenta nach CoVid-Infektion eine eingeschränkte Funktion  haben könnte.

Praxis für Frauenheilkunde und Psychotherapie
phone: +43 77 52 - 84 222      
fax: +43 77 52 - 84 222 - 22
mail: ordi.swoboda@gmx.at   
   

p: +43 77 52 / 84 222
f: +43 77 52 / 84 222 - 22
mail: ordi.swoboda@gmx.at
p: +43 77 52 / 84 222
f: +43 77 52 / 84 222 - 22
mail: ordi.swoboda@gmx.at
Zurück zum Seiteninhalt